Geburtstagsreise nach Teneriffa

Datum:
11. bis 14. Januar 2007
Dauer:
4 Tage
Hotel:
Aparthotel Riu Adeje , Costa Adeje/Teneriffa
Karte:
Reisekarte
Bereiste Städte:
zu den Fotos

Reisebericht

Man wird nicht jünger. Und am 12. Januar 2007 wird es besonders hart: ich werde 30 Jahre alt.

Blick entlang der Costa Adeje

Vor dieser Tatsache kann ich nicht wirklich fliehen, doch am liebsten möchte ich meinen Geburtstag in der Sonne fern ab der Heimat begehen.

Dafür bieten sich zum Beispiel die kanarischen Inseln an. Hier ist es nicht nur wärmer als zuhause, sondern ich bleibe auf Grund der Zeitverschiebung sogar noch eine Stunde länger Twen ;-)

Passende 29-Euro-Flüge finde ich bei einer Preisaktion von Condor. Als Unterkunft buchen wir ein 4-Sterne-Apartement in einem Riu-Hotel an der Costa Adeje, dem nobelsten Strandabschnitt der Insel.

Donnerstag, 11.1.: Wir feiern in meinen Geburtstag rein

Um 8 Uhr startet wir am Flughafen Düsseldorf und fliegen mit Condor nach Teneriffa Süd. Dort angekommen nehmen wir unseren Mietwagen, einen Fiat Punto, in Empfang und machen uns auf den Weg Richtung Costa Adeje, wo unser Hotel gelegen ist. Die Fahrt dauert ungefähr 25 Minuten. Die Hotels sind alle gut ausgeschildert und somit leicht zu finden.

Unser Aparthotel Riu Adeje

Das Aparthotel Riu Adeje hat vier Sterne und bietet die üblichen Einrichtungen wie ein großes Restaurant, eine Bar und einen Fitnessraum. Es gibt einen 600 Quadratmeter großen Pool, der mit kostenlosen Sonnenliegen bestückt ist. Unser Apartment hat ausreichend Platz. Die Kochecke ist - mal abgesehen von einem Backofen - mit allem ausgestattet. Zusätzlich steht im Hauptraum ein Esstisch und ein Sofa. Das Schlafzimmer ist seperat und ebenfalls groß.

Am Strand ist es sehr windig

Nachdem wir uns das Hotel ein wenig angeschaut haben, essen wir etwas in einem kleinen Café und laufen dann zum nahen Strand.

Dieser ist ungefähr 600 Meter vom Hotel entfernt. Auf dem Weg dorthin kommen wir an einigen Geschäften vorbei. Kurz vor dem Strand steht ein ganz neues und sehr sauberes Einkaufszentrum, das "Plaza del Duque". Der Strand ist recht klein. Wir schlendern die Küste entlang. Hier ist es zwar sehr windig, aber auch malerisch schön.

Bevor wir uns zurück ins Hotel begeben, kaufen wir im nahen Einkaufszentrum etwas zum Essen ein. Da wir nur Frühstück im Hotel gebucht haben, möchten wir uns abends selbst etwas kochen. Das tuen wir auch und genießen eine leckere Portion Schmetterlingsnudeln mit Käsesauce auf unserem Balkon.

Außerdem haben wir noch eine kleine Flasche Sekt gekauft. Mit der begeben wir uns die Küste entlang in eines der Vergnügungsviertel der Playa de las Americas. Wir sitzen einige Stunden in einem englischen Pub mit Live-Programm. Um 24 Uhr (1 Uhr deutscher Zeit) ist es dann soweit - ich werde ein Jahr älter. Darauf stoßen wir, während wir auf einem Felsvorsprung am Meer sitzen, mit unserer Flasche Sekt gemeinsam an.

Nun ist es passiert ... ich bin alt

Freitag, 12.1.: Mein Geburtstag

Das Frühstück im Hotel ist gut. Das Angebot ist umfangreich, so gibt es z.B. leckere spanische Tortilla. Minuspunkte sammelt aber der Kaffee, der kaum genießbar ist.

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Mietwagen in den Ort Adeje. Im Ort selber ist nichts los. Allerdings möchten wir uns auch die Höllenschlucht, "Barranco del Infierno", anschauen. Diese Schlucht soll eine der spektakulärsten der Insel sein. Leider können wir aber nur einen kleinen Blick auf die Schlucht von einer Aussichtsplattform aus werfen - das Wandern ist aufgrund des starken Windes heute untersagt.

Die Schlucht "Barranco del Infierno" in Adeje

Also fahren wir weiter und kommen zufällig an einem großen Einkaufszentrum vorbei, wo wir uns mit Mitbringseln sowie Lebensmitteln für den restlichen Urlaub eindecken.

Zurück im Hotel trainieren wir im Fitnessstudio und kochen anschließend frische Hamburger, die uns sehr gut gelingen.

Nach dem Essen fahren wir mit dem Mietwagen die Playa de las Americas entlang. Sie ist ein riesiges Gebiet von Hotels, Apartmentanlagen, Einkaufszentren und Vergnügungsvierteln, die allesamt auf den Massentourismus abgestimmt sind. Wir laufen ein wenig umher und trinken in einer der vielen Bars einen Cocktail.

Auch wenn sich dieser Tag vielleicht nicht besonders spannend anhört, so war es doch einer meiner schönsten und entspanntesten Geburtstage!

Traumstrand: die Playa de las Teresitas nördlich von Santa Cruz

Samstag, 13.1.: Der Norden Teneriffas

Heute möchten wir den Norden Teneriffas erkunden. Also fahren wir über die Autobahn bis zur 80 Kilometer entfernten Hauptstadt der Insel mit dem Namen "Santa Cruz de Tenerife". Wir durchqueren die wenig sehenswerte Stadt und erreichen weiter nördlich einen wunderschönen Strand, die Playa de las Teresitas. Wir genießen die wenige Sonne, die hier im Norden scheint und entspannen unter den schönen Palmen.

Im Landesinneren hinter uns türmt sich dabei das unter Naturschutz stehende Anagagebirge auf. Das möchten wir heute auch noch erkunden. Wir fahren also über einige kurvige Gebirgsstraßen in Richtung Norden. Dabei entdecken wir eine wunderschöne Landschaft mit herrlichen Ausblicken. Nach einiger Zeit kommen wir an der Playa de San Roque, einem schwarzen Strand an der Nordküste, an.

Die Altstadt von San Cristóbal de la Laguna

Von hier aus fahren wir weiter nach San Cristóbal de la Laguna, das zur Kolonialzeit die Hauptstadt der Insel war.

La Laguna war einst die erste nicht befestigte spanische Kolonialstadt und war somit ein Model für zahlreiche weitere Kolonialstädte auf dem amerikanischen Kontinent. Aus diesem Grund wurde La Laguna in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Wir laufen durch die Altstadt, die mit ihren farbenfrohen Häusern und ihren idylischen Gassen auf jeden Fall einen Besuch lohnt.

Nachdem wir noch eine Kleinigkeit gegessen haben, fahren wir zurück in den Süden zu unserem Hotel.

Den Abend verbringen wir mit einem gemütlichen Spaziergang an der Küste.

Den letzten Tag verbringen wir am Pool unseres Hotels

Sonntag, 14.1.: Sonnen am Pool

Unser Rückflug am heutigen Sonntag ist um 15:40 Uhr. Somit haben wir noch genügend Zeit um gemütlich zu frühstücken. Anschließend legen wir uns an den Pool des Hotels und genießen noch einmal die Sonne, denn heute ist es recht warm.

Gegen 12 Uhr packen wir unsere Sachen zusammen, essen noch einmal etwas und fahren dann zum Flughafen. Unser Rückflug ist mit einer Zwischenlandung auf Grand Canaria, wodurch er rund 80 Minuten länger dauert als der Hinflug.

Fazit:

So ein Kurzurlaub kann schon eine sehr schöne Abwechselung vom Alltag sein. Zum ersten Mal waren wir dabei in einem Apartment in dem wir auch selbst gekocht haben. Das hat mir sehr gut gefallen und ich denke noch gerne daran zurück wie wir unserer frisch gekochtes Essen in völliger Ruhe auf dem Balkon genossen haben.

Auf Teneriffa kann man viel unternehmen. Bei unserem kurzen Aufenthalt blieb uns allerdings nur der Ausflug in das Anagagebirge und die Kolonialstadt San Cristóbal de la Laguna. Einen solchen Ausflug mit dem Mietwagen kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen.

Links:

zum Reisebericht

Fotos