468x60_ClickMix_neu
Bericht

Februar 2005:  Disneyland und Louvre

mehr ...

Reisebericht


Das Dornröschenschloss im Disneyland Paris
Das Dornröschenschloss im Disneyland Paris

Das Dornröschenschloss im Disneyland Paris
Die Flüge für diesen Wochenendtrip habe ich schon im Oktober 2004 bei einer Preisaktion von easyJet gebucht. Die Flüge liegen zu perfekten Zeiten: am Samstagmorgen um 6:35 Uhr nach Paris und am Sonntagabend um 20:30 Uhr zurück nach Dortmund.

Das Hotel habe ich bei hotels.com gebucht. Somit habe ich die Gelegenheit einen hotels.com-Gutschein über 40 $ einzulösen, den ich bei eBay ersteigert hatte.

Samstag, 26.2.: Disneyland

Um 5:45 Uhr fahren wir mit dem Auto los zum Dortmunder Flughafen. Dort angekommen parken wir unseren Fiesta auf dem Parkplatz 6, der am günstigsten ist. Die Parkgebühren betragen hier 4 Euro pro Tag. Ein kostenloser Shuttle-Bus fährt uns vom Parkplatz zum Flughafen.

Vor dem Start wird unser Flieger enteist
Vor dem Start wird unser Flieger enteist

Vor dem Start wird unser Flieger enteist
Bevor wir losfliegen wird unser Airbus A319 allerdings noch enteist. Das ist notwendig, da Eis auf den Tragflächen die aerodynamischen Eigenschaften des Flugzeuges verändern kann. Doch das ganze geht relativ schnell und wir landen noch pünktlich um 7:50 Uhr auf dem Flughafen Charles de Gaulle in Paris. Mit easyJet kommt man im Terminal 3 an. Von dort hat man einen kurzen Fußweg zum RER-Bahnhof. Dort angekommen kaufen wir uns ein 2-Tages-Ticket ("Paris Visite") das auch die Strecken zum Flughafen und zum Disneyland abdeckt (Zone 5). Es gilt für so ziemlich alle öffentlichen Verkehrsmittel und kostet 26,65 Euro pro Person.

Mit dem RER fahren wir also zum Bahnhof Châtelet und steigen in die Metro der Linie 1 um, die uns zur Station "Esplanade de La Défense" bringt. Dort in der Nähe soll unser Hotel liegen. Allerdings liegt es nicht wirklich nah. Vielmehr müssen wir noch an die 2 km laufen bis wir unser Hotel finden.

Über die Mainstreet ...
Über die amerikanische Mainstreet betritt man das Disneyland in Paris

Über die amerikanische Mainstreet betritt man das Disneyland in Paris
Das Hotel hat eine ruhige Lage und ist recht sauber. Unser Zimmer ist geräumig und mit allem notwendigen ausgestattet. Vor allem ist auch ein Wasserkocher, kostenloses Instant-Kaffeepulver und Tee vorhanden. Darüber hinaus gibt es einen Fernseher, einen Fön und eine (kostenpflichtige) Minibar. Aber das beste ist: Durch das Fenster unseres Zimmers mit der Nummer 31 guckt man direkt auf den Eiffelturm. Wunderbar!

Wir verlassen das Hotel aber direkt wieder. An der Rezeption bekommen wir den Tipp mit dem Bus Nr. 275, der ca. 400 Meter vom Hotel entfernt abfährt, zur Station "La Défense" zu fahren um von dort weiter Richtung Disneyland zu fahren. Das tun wir auch und gegen 11 Uhr kommen wir mit dem RER A4 an der Station "Marne-la-Vallée - Chessy" direkt vor den Toren von Disneyland Resort Paris an.

Wir fahren ins Disneyland
Hier herrscht gute Laune

Hier herrscht gute Laune
Disneyland besteht aus zwei Parks, dem Disneyland-Park und dem Disney Studio-Park. Der letztere beschäftigt sich dabei mehr mit dem Thema Film. Uns interessiert der Disneyland-Park aber mehr und wir kaufen uns zwei Eintrittskarten zum Preis von jeweils 40 Euro.

Den Park betritt man über die Main Street. Das ist einer der fünf Bereiche des Parks. Neben der amerikanischen Main Street gibt es noch das Frontierland (im Western-Stil), das Adventureland (z.B. mit dem Piratenschiff von Captain Hook), das Fantasyland (Märchenland) und das Discoveryland (Wissenschaft und Weltraum).

ins Adventureland.
Alle Bauten sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet

Alle Bauten sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet
Wir besuchen die Achterbahnen "Indiana Jones and the Temple of Peril", den "Big Thunder Mountain", das Spuk-Haus "Phantom Manor", den Weltraumreise-Simulator "Star Tours", das Musical "König der Löwen" und einiges mehr. Auch das Essen kommt im Disneyland natürlich nicht zu kurz. So gibt es zahlreiche Restaurants in allen Preisklassen. Angefangen vom feinen Buffet-Dinner für 30 Euro bis zur Pommes für 2,50 Euro gibt es eigentlich alles. Wir essen ein Riesen-Hot-Dog auf der Main Street und sehr leckeres Chili-con-carne in der Western-Stadt.

... und Schneewitchen die sieben Zwerge
Die Princess Parade

Die Princess Parade
Besonders beeindruckend sind die vielen Bauten im Disneyland. Sie sind aufwändig bis ins Detail gestaltet. So kann man im Dornröschenschloss viele Kleinigkeiten entdecken, z.B. mit Disneyfiguren gestaltete bunte Glasfenster, wie man sie sonst nur aus Kirchen kennt, oder schnarchende Ritterrüstungen. Witzig fand ich den sehr authentischen Drachen, der im Keller des Schlosses gefangen gehalten wird.

Ein Abschied im Disney-Stil.
Ein wirklich gelungener Abschluss: Die Lichterparade bei Nacht

Ein wirklich gelungener Abschluss: Die Lichterparade bei Nacht
Eine besondere Attraktion im Disneyland sind natürlich die Paraden. Davon gibt es heute zwei, die Princess Parade und die Disney's Fantillusion. Beide sollte man auf keinen Fall verpassen. Gerade die mit unzähligen bunten Lichtern hell erleuchtete "Disney's Fantillusion"-Parade mag zwar etwas kitschig sein, aber sie ist ein gelungener Abschluss für einen erlebnisreichen Tag.

Nach der letzten Parade um 19:30 Uhr fahren wir mit dem RER zurück zu unserem Hotel in Paris.

Sonntag, 26.2: Musée du Louvre

Gut ausgeschlafen stehen wir um 9 Uhr auf und begeben uns in den Frühstückraum des Hotels. Das Frühstück war im Zimmerpreis von 56 Euro nicht enthalten. Es kostet 7 Euro pro Person und da es ein Buffet-Frühstück ist, ist es auch auf jeden Fall sein Geld wert. Beim Buffet ist eigentlich alles vorhanden und die Bedienung ist sehr freundlich.

Vom Place de la Concorde
Quer durch Paris geht's heute ...

Quer durch Paris geht's heute ...
Nach dem Frühstück packen wir unsere wenigen Sachen in unsere Tasche und begeben uns mit dem Bus Nr. 275 zur Metro-Station. Dort besuchen wir kurz den Grande Arche. Das ist ein riesiges, 110 m langes, torförmiges Bürogebäude und das Wahrzeichen des Pariser Geschäftsviertels La Défense.

Anschließend fahren wir mit der Metro zum Place de la Concorde. Von dort laufen durch die königlichen Gärten (Jardin des Tuileries) vorbei am kleinen Triumpfbogen (Arc de Triomphe du Carrousel) Richtung Louvre.

Der Louvre
... in das Musee du Louvre

... in das Musee du Louvre
Alleine der Platz vor dem Louvre ist schon sehenswert genug. Doch wir möchten uns nach der amerikanischen Kultur von gestern nun auch etwas anspruchsvolleres gönnen und die Kunstschätze des Louvre genießen.

Na gut - ehrlich gesagt war es uns etwas zu kalt um den ganzen Tag draußen rumzulaufen ;-)

Wir betreten jedenfalls das größte Kunstmuseum der Welt durch den neuen und architektonisch genialen Haupteingang - die große Glaspyramide. Der Eintritt kostet 8,50 Euro.

wie alt diese Kunstwerke schon sind.
Die ägyptische Sammlung fasziniert uns besonders

Die ägyptische Sammlung fasziniert uns besonders
Das Museum teilt sich in acht Sammlungen wie z.B. die Ägyptische Sammlung, Skulpturen, Graphiken und die Gemäldesammlung mit dem bekanntesten Stück des Museums, der Mona Lisa.

Dieses Museum ist einfach riesig und es ist kaum möglich sich auch nur ein Viertel aller Exponate anzuschauen, vor allem wenn man sich etwas mehr mit den einzelnen Stücken auseinandersetzen möchte.

Berühmtestes Ausstellungsstück im Louvre ist die Mona Lisa
Das wohl bekannteste Kunstwerk des Museums

Das wohl bekannteste Kunstwerk des Museums
Etwas länger halten wir uns in der ägyptischen Sammlung auf. Ansonsten besuchen wir nur noch kurz die orientalische Sammlung, die Gemäldesammlung und die Abteilung für Kunsthandwerk. Besonders prunkvoll sind hier die Apollogalerie mit den französischen Kronjuwelen und die Gemächer von Napoleon III., die ebenfalls für Besucher zugänglich sind.

Schwer beeindruckt verlassen wir am späten Nachmittag den Louvre und essen erst mal etwas - natürlich bei McDonalds ;-) Anschließend laufen wir die Rue de Rivoli entlang. Am Ende der berühmten Straße überqueren wir den Place de la Concorde und laufen Richtung Champs-Élysées.


Das Denkmal von Jeanne d'Arc auf der Rue de Rivoli
Netterweise habe dort sogar einige Geschäfte geöffnet (obwohl wir Sonntag haben).

Irgendwann kommen wir dann trotzdem noch am Arc de Triomphe an und fahren von dort mit dem RER zurück zum Flughafen. An der Station "Aéroport Charles de Gaulle 1" steigen wir aus (easyJet fliegt vom Terminal 3, das nur noch einen kurzen Fußweg von hier entfernt ist).

Unser Flieger, der planmäßig um 20:30 starten sollte, hat heute allerdings eine ganze Stunde Verspätung. Die Stewardess erklärt uns, dass es heute morgen ein technisches Problem gab und die Verspätung schon seitdem bei allen weiten Flügen durch den Tag "mitgeschleppt" wird. Aber wir kommen natürlich trotzdem noch wohlbehalten wieder zuhause an.

Fazit:

Disneyland war - auch für uns "Große" - auf jeden Fall einen Besuch wert. Die 40 Euro Eintritt sind für das, was hier geboten wird, wirklich nicht zu viel. Ein größerer Kostenfaktor sind da schon eher das Essen und die "Mitbringsel" die man eventuell noch erwerben möchte.

Von Champs-Elysées aus geht's mit der Metro dann zurück zum Flughafen
Der Arc de Triomphe, eines der vielen Wahrzeichen von Paris

Der Arc de Triomphe, eines der vielen Wahrzeichen von Paris
Unser Kontrastprogramm zum Disneyland, der Louvre ist ebenfalls einen Besuch wert. Selbst wenn man ansonsten weniger kunstinteressiert ist, sollte man sich die wohl wichtigsten Kunstsammlungen der Welt, die dieses Museum beherbergt, nicht entgehen lassen. Allerdings sollte man, selbst wenn man nur einen kurzen Überblick haben möchte, auf jeden Fall mehrere Stunden für einen Besuch einplanen.

Unser Kyriad-Hotel war in allen Punkten sehr gut, allein die Lage war etwas zu weit außerhalb. Dafür konnten wir aber aus dem Fenster den Eiffelturm sehen, was man auch nicht in jedem Hotel haben dürfte.

mehr ...


Links:

easyJet
hotels.com

Disneyland Resort Paris
Louvre