Wer früher bucht, spart! AIDA Traumurlaub ab 499 Euro p. P.
Bericht

Juni 2004:  Westliches Mittelmeer mit der AIDAvita

mehr ...

Reisebericht


Wo ich nun AIDA süchtig bin ist natürlich klar wo ich meinen Sommerurlaub verbringen möchte. Doch vier Mal AIDA in zehn Monaten wollen auch bezahlt werden. Da musste ich mir also etwas einfallen lassen.

Dazu hier ein paar Tipps wie man günstig AIDA buchen kann:
1. Man bucht eine 4er-Kabine,
2. eine Innenkabine.
3. Man bucht rechtzeitig und heimst den Frühbucherrabatt ein.
4. Bei ebay kann man häufig Gutscheine ersteigern, die bei bestimmten Reisebüros für AIDA-Reisen eingelöst werden können. So einen Gutschein ersteigert man sich und bucht telefonisch bei dem angegebenen Reisebüro (Achtung: genau die Bedingungen der Gutscheine beachten)
5. Man hat Glück und bekommt noch den Jugendrabatt (bis einschließlich 27 Jahren).
6. Man sucht sich eine Route aus, bei der die Anreise auf eigene Faust kostengünstig organisiert werden kann, z.B. die Routen ab Venedig oder Palma die beide von zahlreichen Billigairlines angeflogen werden.

Die AIDAvita
Das Clubschiff AIDAvita

Das Clubschiff AIDAvita
So, und da ich diese sechs Punkte allesamt beachtet habe hatten wir eigentlich schon einen unglaublich günstigen Urlaub auf der AIDAaura ab Venedig in der Tasche.

Doch dann kam es anders: Nachdem alles gebucht war sagt Seetours unseren Urlaub plötzlich ab, da die Aura ausgerechnet zu unserem Reisetermin von Daimler-Chrysler zur Präsentation ihrer neuen A-Klasse gechartert wurde.

Nun könnte man denken dass wir besonders böse wären - aber die uns als Ersatz angebotene Route können wir dann doch nicht ablehnen: von Palma aus werden wir Korsika, Rom, Cannes und Barcelona anlaufen! Die meiner Meinung nach wohl sehenswerteste Mittelmeer-Route der AIDA!

Bevor es auf die AIDA geht, verbringen wir schon mal eine Woche auf Mallorca. Meinen Reisebericht von dieser Woche kannst Du hier lesen.

Freitag, 25.6.: Es geht auf's Clubschiff

Ab 16 Uhr dürfen wir an Bord. Da wir natürlich keine Zeit verschenken, checken wir wenige Minuten nach vier ein und begeben uns direkt auf die AIDAvita. Wir haben eine 4er Innenkabine der Kategorie C. Mit 14,5 qm ist diese Kabine für 4 Leute natürlich nicht die größte. Aber angesichts der Tatsache das es auf einer AIDA besseres zu tun gibt als in der Kabine zu sitzen haben wir kein Problem damit. In der Kabine stehen sogar noch ein Sessel, ein Stuhl und ein Tisch. Da wir die aber einstimmig für überflüssig befinden, geben wir kurz an der Rezeption Bescheid. Umgehend werden die Möbelstücke abgeholt und wir haben mehr Platz.

Blick auf den Hafen von Palma bei Nacht
Der Hafen von Palma bei Nacht

Der Hafen von Palma bei Nacht
Zum Schiff selbst brauche ich wohl nicht mehr viel schreiben, denn an anderer Stelle habe ich schon genug davon geschwärmt. Besonders nach unserer Fahrt mit der AIDAblu im April bin ich mir sicher: die Vita und die baugleiche Aura haben ein einfach perfektes Innendesign. Auch mein Bruder, der zum ersten Mal auf einer AIDA ist, versteht langsam warum ich so von dieser Art Urlaub zu machen schwärme.

Nach einer kleinen Stärkung im Calypso-Restaurant genießen wir erst mal das Leben an Bord. Wir gehen in den Whirlpool, trainieren im Fitnessstudio und legen uns an den Pool. Nach dem Abendessen - heute karibisch - geht's an Deck wo wir die wunderbare Lasershow bestaunen und bei der anschließenden Poolparty noch bis spät in die Nacht feiern.

Samstag, 26.6.: Seetag

Seenotrettungsübung
Jan und ich in Rettungsweste bei der Seenotrettungsübung

Jan und ich in Rettungsweste bei der Seenotrettungsübung
Gegen halb zehn frühstücken wir damit wir pünktlich um 10:20 fertig sind denn dann ist die Seenotrettungsübung angesagt. Nach der Übung flitzen wir auf's Pooldeck um eine Liege zu ergattern. Das Schiff ist nämlich ausgebucht und dann ist es nicht immer leicht einen guten Platz am Pool zu bekommen.

An Seetagen gibt es auf der AIDA stets eine Show am Pool die vom Show-Ensemble und der Animations-Crew gestaltet wird. Am ersten Seetag stellt sich die gesamte Crew den Passagieren vor. Dazu gibt es Freibier, Saft, Weißwein und ein üppiges Buffet das sich Poolbrunch nennt. Heute gibt es einen ganzen und recht großen Gelbflossen-Tunfisch, der frisch vor unseren Augen zerlegt und gegrillt wird. Unbeschreiblich schmackhaft!

Ansonsten verbringen wir den Tag mit Sport, Postkarten schreiben, Internet surfen, Entspannung unter der Erlebnisdusche und vielem mehr. Abends Essen wir asiatisch im Calypso Restaurant und besuchen anschließend die Welcome-Show im Theater. Das Theaterensemble ist auf dieser Fahrt ausgesprochen gut. Nach dem Theater geht's in die Anytime-Disco, wo wir mit vielen netten Mitreisenden noch bis spät in die Nacht feiern.

Sonntag, 27.6.: Korsika, Frankreich

Um 8:15 Uhr stehen wir auf und frühstücken ausgiebig. Wir begeben uns von Bord und schauen uns kurz in Ajaccio, der Geburtstadt Napoleons, um. Eigentlich hatten wir vor eine Bootsfahrt zu buchen um Korsika von der Küste her zu entdecken. Leider sind wir aber zu spät denn die Ausflugsboote haben schon abgelegt.

Obwohl uns von den Scouts der AIDA gesagt wurde dass es am heutigen Sonntag nicht möglich ist einen Mietwagen auf Korsika zu bekommen, versuchen wir eine Mietwagenstation zu finden. Wir fragen uns bei den Einheimischen durch und finden so eine Autovermietung in der Nähe des Hafens. Ich glaube die Tagesmiete hat an die 80 Euro betragen.

Jan ist vom Felsen abgerutscht
Jan ist vom Felsen abgerutscht

Jan ist vom Felsen abgerutscht
Entlang der Küste fahren wir eine sehr schöne Strecke Richtung Golf von Porto. Die Landschaft von Korsika ist wirklich überwältigend. Wunderbare Gebirge und traumhafte Buchten. Im Gegensatz zu Mallorca ist das Gebirge hier sehr grün und lebendig. Wir machen immer wieder Halt um Fotos der fantastischen Ausblicke zu schießen. Irgendwann kommen wir aber trotzdem noch am Golf von Porto an, der von der UNESCO als zweitschönste Bucht der Welt bezeichnet wird. Wir gehen an einen Strand den wir dort finden und sonnen uns, gehen schwimmen und schnorcheln die Küste entlang. Unter Wasser finden sich viele Steine und Felsvorsprünge in denen es kleine Fischschwärme zu entdecken gibt.

Ein Schwarm Fische
Ein Schwarm Fische unter Wasser

Ein Schwarm Fische unter Wasser
Die Rückfahrt zum Schiff führt uns noch mal durch die Landschaft Korsikas, das die am dünnsten besiedelte Insel der Welt sein soll.

Zurück auf dem Schiff trainiere ich mit meinem Bruder im Fitnessstudio. Direkt nach dem Training haben wir uns in diesem Urlaub immer zuerst unter die Erlebnisdusche und dann in den Whirlpool direkt gegenüber vom Fitnessstudio begeben. Eine perfekte Erholung nach dem Sport. Anschließend geht es zum Abendessen (heute brasilianisch) und ins Theater zu der Show "Musik ist Trumpf".

Montag, 28.6.: Rom, Italien

Rom ist eigentlich nicht direkt vom Meer aus zu erreichen. Deshalb legt die AIDA heute in Civitaveccia an, einem Vorort von Rom. Da es in Rom natürlich einiges zu sehen gibt stehen wir heute recht früh auf. Nach dem Frühstück verlassen wir das Schiff und steigen in einen Shuttle-Bus der uns von der etwas abgelegenen Anlegestelle der AIDA aus vom Hafengelände herunter bringt. Wir laufen einige Meter weiter zum Bahnhof von Civitaveccia. Von dort fahren wir mit dem Zug für wenige Euros (7,- glaube ich) Richtung Rom. Die Zugfahrt dauert leider über eine Stunde.

Der Petersdom
Der Petersdom im Vatikan

Der Petersdom im Vatikan
Wir steigen nicht an der Endhaltestelle "Roma Termini" aus sondern an der Haltestelle "San Pietro". Von dort laufen wir nur wenige Meter bis zum Vatikan. Wir überqueren den Piazza San Pietro der von 140 Heiligen-Statuen umsäumt wird und schauen uns den Petersdom an. Wohl gemerkt von außen, denn um den Dom oder die Museen des Vatikan betreten zu dürfen muss man sich zum einen in eine sehr lange Warteschlange einreihen und zum anderen muss man angemessen gekleidet sein (d.h. Herren in langen Hosen und Damen auf keinen Fall schulterfrei). Da wir aber bei 38°C im Schatten die etwas luftigere Kleidung vorgezogen haben, begnügen wir uns mit der Außenansicht. Außerdem verschicken wir noch ein paar Postkarten über die vatikanische Post - ja ja, der kleinste Staat der Welt hat sogar ein eigenes Postamt.

Das Caesarforum
Das Caesarforum

Das Caesarforum
Wir fahren mit dem Bus weiter zur "Area Sacra di Largo Argentina". Dort finden sich die Ruinen einiger Tempel mitten im Stadtgewühl von Rom. Wir laufen weiter zum Monument des Vittorio Emanuele II. Dies ist ein sehr großes weißes Gebäude aus dem 19. Jahrhundert das zwar beeindruckend aber auch irgendwie etwas kitschig wirkt. Wir laufen weiter vorbei am Caesarforum und am Forum Romanum zum Kolosseum.

Das Kolosseum
Das Kolosseum war das größte Amphitheater der Antike

Das Kolosseum war das größte Amphitheater der Antike
Das Kolosseum möchten wir uns etwas genauer angucken. Der Eintrittspreis liegt bei ca. 8 Euro. Zusätzlich mieten wir uns an der Kasse ein Tonbandgerät das Informationen zum Kolosseum in deutscher Sprache abspielt. Da das Kolosseum natürlich nur noch eine Ruine ist sind diese Informationen zum Verständnis, wie es vor 2000 Jahren hier ausgesehen hat, sehr nützlich. Es ist schon ein besonderes Gefühl an solch einem historischen Ort umherzulaufen.

Im Anschluss fahren wir mit dem Bus weiter zum Piazza di Spagna mit der spanischen Treppe. Dort knipsen wir einige Fotos und machen uns dann auf Richtung Roma Termini, von wo aus wir mit dem Zug zurück nach Civitaveccia fahren. Den heutigen Tag haben wir wirklich gut ausgekostet, wir sind zumindest die letzten die zurück an Bord gehen.

Dienstag, 29.6.: Cannes, Frankreich

Heute liegen wir im Hafen von Cannes auf Reede. "Auf Reede liegen" heißt dass das Schiff nicht direkt an der Pier fest macht. Stattdessen werden wir von den gelben Tenderbooten der AIDA an Land chauffiert.

Nach dem Frühstück betreten wir also französischen Boden. Zuerst hatten wir überlegt mit dem Zug nach Monaco zu fahren. Das ist uns heute aber zu anstrengend. Deshalb laufen wir nur kurz etwas in Cannes umher.

Jan am Strand von Cannes an der Côte d'Azur
Baden an der Côte d'Azur. Im Hintergrund ist unser Clubschiff zu sehen

Baden an der Côte d'Azur. Im Hintergrund ist unser Clubschiff zu sehen
Wir begutachten den Palais des Festivals in dem alljährlich die Filmfestspiele stattfinden. Natürlich lasse ich es mir nicht nehmen einmal über den roten Teppich zu stolzieren. Anschließend laufen wir noch ein Stückchen den Boulevard Carnot entlang, der am Platz des 18. Juni beginnt. Wir dachten bei diesem Boulevard würde es sich um die Croisette - den Prachtboulevard von Cannes - handeln, doch da lagen wir falsch.

Die Croisette, die beeindruckende Hauptstrasse von Cannes, habe ich mir dann aber sieben Wochen später bei meiner Flugreise an die Côte d'Azur angesehen (im zugehörigen Reisebericht gibt's auch Tipps z.B. für die Zugfahrt entlang der Küste und einen Rundgang durch Monaco).

Heute entscheiden wir uns jedenfalls den Rest des Tages am Strand zu verbringen. Nach ein paar Stunden begeben wir uns zurück zum Schiff. Dort geht's nach dem Sport zum Abendessen. Anschließend findet in der Anytime-Bar bis spät in die Nacht eine Studio 54-Party statt die wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Mittwoch, 30.6.: Barcelona, Spanien

Der Turm Colón im Hafen von Barcelona
Der Turm Colón mit der Kolumbus-Statue

Der Turm Colón mit der Kolumbus-Statue
Heute legt die AIDA erst um 13 Uhr in Barcelona an. Wir können also zuerst ausschlafen und legen und danach an den Pool. Wie an einem Seetag gibt's auch heute Animation, Freibier und ein üppiges Buffet direkt am Pool. Erst im Laufe des Nachmittags begeben wir uns von Bord und erkunden ein wenig Barcelona. Vom Hafen aus laufen wir am Turm Colón vorbei und dann die Ramblas herauf. Die Ramblas ist eine Art Hauptstrasse von Barcelona. Hier finden sich zahlreiche Spaziergänger, Cafés, Straßenkünstler, Blumenstände und vieles mehr. Von der Ramblas aus biegen wir in die ein oder andere Seitenstraßen ab wo wir sehr gute Shoppingmöglichkeiten finden.

Das Casa Batlló bei Nacht
Das Casa Batlló von Antoni Gaudí bei Nacht

Das Casa Batlló von Antoni Gaudí bei Nacht
Zurück auf dem Schiff essen wir zu Abend. Danach genehmigen wir uns einen Cocktail auf dem Pooldeck. Das sind einfach Moment die einen perfekten Urlaub ausmachen: man steht auf dem Pooldeck, es weht ein warmer Wind, man genießt einen Cocktail der in einer ausgehöhlten Ananas serviert wird und freut sich darauf noch am gleichen Abend Barcelona bei Nacht zu entdecken.

Wir bleiben noch kurz auf der Poolparty die heute Abend stattfindet und gehen anschließend von Bord. Wir schlendern durch Barcelona und genießen einen wunderbaren Abend in der Hauptstadt Kataloniens.



Donnerstag, 1.7.: Barcelona, Spanien

Garten im Park Güell
Der Park Güell fasziniert uns

Der Park Güell fasziniert uns
Nach dem Frühstück begeben wir uns an Land und fahren mit dem Bus zum Park Güell. Ich persönlich hatte mir von diesem architektonischen Park von Antoni Gaudí nicht so viel versprochen. Doch es ist der schönste Park den ich bisher gesehen habe. Der Baustil Gaudís ist einfach einmalig. Die Bauwerke, die aus der Erde zu wachsen scheinen haben eine ganz besondere Faszination. Gaudí schuf hier ein Gleichgewicht, wie es normalerweise nur in der Natur, nicht aber in der Architektur vorkommt.

Die Kirche La Sagrada Familia
La Sagrada Familia

La Sagrada Familia
Nach dem wir einige Zeit im Parc Güell verbracht haben begeben wir uns per pedes zu einem weiteren Bauwerk Gaudís, der Sagrada Familia. Der Bau dieser sehr beeindruckenden Kathedrale wurde 1883 von Gaudí begonnen und wurde - nach seinem Tod - weiter geführt und noch immer nicht abgeschlossen. Wir schlendern noch ein wenig durch Barcelonas Straßen und gehen dann zurück auf die AIDA.

Der obligatorische Hummer beim Farewell-Dinner
Hummer beim Farewell-Dinner

Hummer beim Farewell-Dinner
Um 18 Uhr genießen die wunderbare Ausfahrt aus dem Hafen von Barcelona. Anschließend begeben wir uns zum Farewell-Dinner ins Markt-Restaurant. Beim Farewell-Dinner am letzten Abend der Reise gibt es üblicherweise Hummer und andere Leckereien zu Essen. Dazu entdeckt man noch häufiger als sonst kleine dekorative Besonderheiten am Buffet wie z.B. kleine Figuren die liebevoll aus einer Wassermelone geschnitzt wurden.

Abschiedsparty unter freiem Sternenhimmel
Abschiedsparty unter freiem Sternenhimmel

Abschiedsparty unter freiem Sternenhimmel
Nach dem Essen gehen wir in die Farewell-Show im Theater. Die Show ist heute besonders schön. So werden sehr romantische Lieder gespielt die einem den Abschied noch schwerer machen. Mit uns verabschiedet sich übrigens das Show-Ensemble das heute seinen letzten Tag an Bord hat. Am Ende der Show betritt noch einmal fast die gesamte Crew die Bühne und verabschiedet sich gebührend von den Gästen. An Deck findet nach der obligatorischen Lasershow die letzte Poolparty dieses Urlaubs statt. Dort feiern wir noch bis spät in die Nacht das Ende eines einfach genialen Urlaubs.





Freitag, 2.7.: Abreise

Grundsätzlich muss die Kabine um 9 Uhr geräumt werden. Alle die nicht pauschal gebucht haben, müssen außerdem um 10 Uhr das Schiff verlassen. Für den Aufpreis von 23 Euro darf man aber bis abends an Bord bleiben. Da unser Flieger erst um 22:50 Uhr gen Heimat startet, buchen wir diese Verlängerung bei der Reiseleitung. Somit genießen wir noch einen wunderbaren Tag am Pool und können beobachten wir die neuen Passagiere anreisen und staunend das Schiff begutachten.

Bis 20:30 Uhr bleiben wir an Bord. Damit sind wir die letzten die das Schiff verlassen - und das auch mit guten Grund, denn dieser Urlaub war einfach genial!

Fazit:

Man könnte ja denken, dass man es irgendwann leid wird auf dem Clubschiff AIDA Urlaub zu machen. Dies ist mein vierter Urlaub in 10 Monaten gewesen. Ich bin es allerdings nicht leid geworden. Vielmehr war dieser Urlaub mein bisher bester.

Die angelaufenen Häfen waren sehenswert und sehr abwechslungsreich, die Crew an Bord hat ihren Job absolut professionell gemacht und wir hatten viele junge und sehr nette Leute mit an Bord.

Ein traumhafter Sonnenuntergang auf dem Mittelmeer
Sonnenuntergang beobachtet vom Außendeck des Clubschiff AIDA

Sonnenuntergang beobachtet vom Außendeck des Clubschiff AIDA
Was natürlich für jeden AIDA-Urlaub gilt: es ist einfach das größte an der Reling zu sitzen und zu beobachten wie die Sonne im Meer versinkt. Währenddessen läuft das Clubschiff aus dem Hafen der Stadt aus, die man soeben besucht hat und mit der man nun so viele schöne Erinnerungen verbindet. Dabei wird im Hintergrund "Orinoco Flow" von Enya gespielt und man freut sich schon auf den nächsten Tag an dem man ein neues Land mit seinen Menschen und Eigenarten besuchen wird.



mehr ...


Links:

AIDA.de - mit Routen und weiteren Infos
Air Berlin - Den Hinflug habe ich bei Air Berlin gebucht
Germanwings